Verordnung
der Sächsischen Staatsregierung
über Zuständigkeiten auf dem Gebiet des Güterkraftverkehrsrechts
(GüKZuVO)

Vom 5. Oktober 2001

Es wird verordnet aufgrund von

  1. § 3 Abs. 7 Satz 1 des Güterkraftverkehrsgesetzes (GüKG) vom 22. Juni 1998 (BGBl. I S. 1485), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 2. September 2001 (BGBl. I S. 2272, 2274) geändert worden ist,
  2. § 1 Abs. 1 Satz 1 der Verordnung über den grenzüberschreitenden Güterkraftverkehr und den Kabotageverkehr vom 22. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3976), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 21. Juni 2000 (BGBl. I S. 918, 930) geändert worden ist:

§ 1

Die Landkreise und Kreisfreien Städte sind Erlaubnisbehörde für den gewerblichen Güterkraftverkehr nach § 3 Abs. 7 Satz 1 GüKG und Lizenzbehörde nach § 1 Abs. 1 Satz 1 der Verordnung über den grenzüberschreitenden Güterkraftverkehr und den Kabotageverkehr.

§ 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Dresden, den 5. Oktober 2001

Der Ministerpräsident
Prof. Dr. Kurt Biedenkopf

Der Staatsminister
für Wirtschaft und Arbeit
Dr. Kajo Schommer

Änderungsvorschriften