1. Navigation
  2. Inhalt
REVOSax - Recht und Vorschriftenverwaltung Sachsen

Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Geltung des Rechtschreibwörterbuchs der obersorbischen Sprache und zum Umgang mit den darin enthaltenen Neuregelungen im Unterricht an den allgemein bildenden Schulen im Freistaat Sachsen

Vollzitat: Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Geltung des Rechtschreibwörterbuchs der obersorbischen Sprache und zum Umgang mit den darin enthaltenen Neuregelungen im Unterricht an den allgemein bildenden Schulen im Freistaat Sachsen vom 16. August 2006 (MBl.SMK S. 428), zuletzt enthalten in der Verwaltungsvorschrift vom 11. Dezember 2013 (SächsABl. SDr. S. S 895)

Verwaltungsvorschrift
des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus
zur Geltung des Rechtschreibwörterbuchs der obersorbischen Sprache und zum Umgang mit den darin enthaltenen Neuregelungen im Unterricht an den allgemein bildenden Schulen im Freistaat Sachsen
(RS-SorbVwV)

Az.: 46-6549.10/186/7

Vom 16. August 2006

Auf der Grundlage des Gesetzes über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz – SächsSorbG) vom 31. März 1999 und der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Arbeit an sorbischen und anderen Schulen im deutsch-sorbischen Gebiet vom 22. Juni 1992 trifft das Sächsische Staatsministerium für Kultus nachstehende Festlegungen.

1.
Geltungsbereich
 
Diese Verwaltungsvorschrift gilt für alle öffentlichen allgemein bildenden Schulen im Freistaat Sachsen.
2.
Allgemeine Bestimmungen
2.1
Ab dem Schuljahr 2006/07 wird das „Prawopisny slownik hornjoserbskeje rece“ (Rechtschreibwörterbuch der obersorbischen Sprache) von Pawol Völkel, bearbeitet von Timo Meškank, 5. bearbeitete und stark veränderte Auflage 2005, verbindliche Grundlage für den sorbischsprachigen Unterricht in allen allgemeinbildenden Schulen.
2.2
Vom Schuljahr 2006/07 an ist für Schulabgänger eine gesonderte Information über die im Rechtschreibwörterbuch der obersorbischen Sprache, 5. Auflage 2005, festgehaltenen Neuregelungen und Ergänzungen vorzusehen.
2.3
Schülerinnen und Schülern, die die sorbische Rechtschreibung und Grammatik nach den bisherigen Regelungen gelernt haben, ist spätestens ab dem 1. August 2006 eine altersgerechte Information über die Neuregelungen und Ergänzungen zu geben.
2.4
Ab 1. August 2006 bis zum 31. Juli 2011 sind die vom Rechtschreibwörterbuch der obersorbischen Sprache, 5. Auflage 2005, abweichenden bisherigen Schreibweisen nicht als falsch, sondern als überholt zu kennzeichnen und bei Korrekturen durch die neuen Schreibweisen zu ergänzen. Ab dem 1. August 2011 werden vom Rechtschreibwörterbuch der obersorbischen Sprache, 5. Auflage 2005, abweichende Schreibweisen als Fehler markiert und bewertet.
2.5
In Zweifelsfällen der obersorbischen Rechtschreibung wird ab 1. August 2006 das Rechtschreibwörterbuch der obersorbischen Sprache, 5. Auflage 2005, zugrunde gelegt.
3.
Begleitende Maßnahmen
3.1
Die Lehrkräfte informieren die Erziehungsberechtigten im Schuljahr 2006/07 anlässlich von Elternabenden über die für den Unterricht wesentlichen Neuregelungen.
3.2
Zur Begleitung der Umstellung sollen schulinterne Einführungsmaßnahmen durchgeführt werden.
3.3
Bei schriftlichen Leistungsnachweisen dürfen nur noch solche Schreibweisen als Fehler gewertet werden, die sowohl nach bisheriger als auch nach neu geregelter obersorbischer Rechtschreibung nicht zulässig sind.
4.
Lehrbücher
4.1
Zum Schuljahr 2006/07 müssen die Lehrbücher für das Fach Sorbisch der Klasse 1 der Grundschule den neuen Regelungen entsprechen.
4.2
Alle anderen Lehrbücher und Lehrmaterialien für das Fach Sorbisch und für den sorbischsprachigen Unterricht in anderen Unterrichtsfächern müssen spätestens am 1. August 2011 den neuen Regelungen entsprechen.
4.3
Soweit bis zum 31. Juli 2011 Lehrbücher eingesetzt werden, die noch nicht den im Rechtschreibwörterbuch der obersorbischen Sprache, 5. Auflage 2005, festgelegten Modifikationen entsprechen, sind die Schülerinnen und Schüler auf die erfolgten Veränderungen hinzuweisen.
5.
In-Kraft-Treten
 
Diese Verwaltungsvorschrift tritt am Tag nach ihrer Veröffentlichung in Kraft.

Dresden, den 16. August 2006

Sächsischen Staatsministeriums für Kultus
Hansjörg König
Staatssekretär

Zarjadniski předpis
Sakskeho statneho ministerstwa za kultus
wo płaćiwosći Prawopisneho słownika hornjoserbskeje rěče a wo wobchadźe z ortografiskimi inowacijemi w nim we wučbje na powšitkownje kubłacych šulach w Swobodnym staće Sakskej
(RS-SorbVwV)

Az.: 46-6549.10/186/7

z dnja 16. awgusta 2006

Na zakładże Zakonja wo prawach Serbow w Swobodnym staće Sakska (Sakski serbski zakoń – SächsSorbG) z dnja 31. merča 1999 a wukaza Sakskeho Sakskeho statneho ministerstwa za kultus wo dźěle na serbskich a druhich šulach w němsko-serbskim teritoriju z dnja 22. junija 1992 postaja Sakske statne ministerstwo za kultus sčěhowace:

1.
Wobluk płaćiwosće
 
Tutón zarjadniski předpis płaci za wšě zjawne powšitkownje kublace šule w Swobodnym staće Sakska.
2.
Powšitkowne postajenja
2.1
Wot šulskeho lěta 2006/07 je „Prawopisny słownik hornjoserbskeje rěče“ Pawola Völkela, wobdźělany wot Tima Meškanka, 5., wobdźělany a sylnje rozšěrjeny nakład 2005, zwjazowacy zakład za serbskorěčnu wučbu na wšěch powšitkownje kubłacych šulach.
2.2
Wot šulskeho lěta 2006/07 ma so šulskim wotchadnikam podać wosebita informacija wo noworjadowanjach a wudospolnjenjach w Prawopisnym słowniku hornjoserbskeje rěče (5. nakład 2005).
2.3
Šulerkam a šulerjam, kotřiž su serbski prawopis a serbsku gramatiku po dotalnych prawidłach wuknyli, ma so najpozdźišo wot 1. awgusta 2006 starobje wotpowědowaca informacija wo noworjadowanjach a wudospolnjenjach podač.
2.4
Wot 1. awgusta 2006 do 31. julija 2011 nima so pisanje po dotalnych, so wot Prawopisneho słownika hornjoserbskeje rěče (5. nakład 2005) wotchilacych prawidlach jako zmylk hódnoćić, ale jako zestarjene woznamjenić a při korekturach z nowym wašnjom pisanja wudospolnic. Wot 1. awgusta 2011 ma so pisanje, kotrež wotchila so wot Prawopisneho słownika hornjoserbskeje rěče (5. nakład 2005), jako zmylk woznamjenić a hódnoćić.
2.5
Wot 1. awgusta 2006 wužiwa so Prawopisny słownik hornjoserbskeje rěče (5. nakład 2005) jako zakład za rozsudy w dwělomnych padach serbskeho prawopisa.
3.
Přewodźace naprawy
3.1
Wucerki a wučerjo informuja zamołwitych za kubłanje w šulskim lěće 2006/07 na staršiskich wječorkach wo noworjadowanjach, kotrež su bytostne za šulsku wučbu.
3.2
Přewodźejo maja so w šulach interne zapokazowanske zarjadowanja poskićić.
3.3
Při pisomnych wukonowych kontrolach smědźa so jenož hišće tajke zapisy jako wopačne hódnoćić, kotrež njewotpowěduja ani dotalnym ani nowym prawopisnym postajenjam.
4.
Wučbnicy
4.1
Wot šulskeho lěta 2006/07 dyrbja wučbnicy za předmjet serbšźina za 1. lětnik zakładneje šule nowym rjadowanjam wotpowědować.
4.2
Wšitke druhe wučbnicy a wucbne materialije za předmjet serbšźina a za serbskorěčnu wučbu w druhich předmjetach dyrbja najpozdźišo 1. awgusta 2011 nowym rjadowanjam wotpowědować.
4.3
Jeli so hač do 31. julija 2011 wučbnicy zawjedu, kotrež hišće njewotpowěduja modifikacijam w Prawopisnym słowniku hornjoserbskeje rěče (5. nakład 2005), maja so šulerki a šulerjo na mjeztym zawjedźene změny skedźbnić.
5.
Nabyće plaćiwosće
 
Tutón zarjadniski předpis nabudźe dźen po swojim wozjewjenju płaćiwosć.

Drježdźany, dnja 16. awgusta 2006

Sakske statne ministerstwo za kultus
Hansjörg König
Statny sekretar

Marginalspalte

Verweis auf Bundesgesetze

    Fundstelle und systematische Gliederungsnummer

    MBl.SMK 2006 Nr. 13, S. 428
    Fsn-Nr.: 710-V06.6

    Gültigkeitszeitraum

    Fassung gültig ab: 23. Dezember 2006

    Fassung gültig bis: 7. August 2014