1. Navigation
  2. Inhalt
REVOSax - Recht und Vorschriftenverwaltung Sachsen

Historische Fassung war gültig vom 11.03.2010 bis 31.03.2010

Zuständigkeitsübertragungsverordnung Justiz

Vollzitat: Zuständigkeitsübertragungsverordnung Justiz vom 7. November 2007 (SächsGVBl. S. 501), die zuletzt durch die Verordnung vom 28. Mai 2018 (SächsGVBl. S. 410) geändert worden ist

Verordnung
der Sächsischen Staatsregierung
über die Übertragung von Zuständigkeiten zum Erlass von Rechtsverordnungen im Bereich der Rechtspflege auf das Sächsische Staatsministerium der Justiz
(Zuständigkeitsübertragungsverordnung Justiz – ZustÜVOJu)

Vom 7. November 2007

Rechtsbereinigt mit Stand vom 11. März 2010

Es wird verordnet aufgrund von:

1.
§ 391 Abs. 2 Satz 2 der Abgabenordnung ( AO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 2002 (BGBl. I S. 3866, 2003 I S. 61), die zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 7. September 2007 (BGBl. I S. 2246, 2249) geändert worden ist, auch in Verbindung mit § 410 Abs. 1 Nr. 2 AO;
2.
§ 98 Abs. 1 Satz 3 des Aktiengesetzes vom 6. September 1965 (BGBl. I S. 1089), das zuletzt durch Artikel 11 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330, 1379) geändert worden ist, auch jeweils in Verbindung mit § 30 Abs. 3 Satz 2 HalbSatz 2, § 31 Abs. 3 Satz 2 und § 98 Abs. 3 des Aktiengesetzes, § 35 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen ( VersicherungsaufsichtsgesetzVAG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Dezember 1992 (BGBl. I 1993 S. 2), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 28. Mai 2007 (BGBl. I S. 923) geändert worden ist, § 6 Abs. 2 Satz 2 und § 99 Abs. 1 des Investmentgesetzes (InvG) vom 15. Dezember 2003 (BGBl. I S. 2676), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 5. Januar 2007 (BGBl. I S. 10, 30) geändert worden ist, § 27 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz vom 6. September 1965 (BGBl. I S. 1185), das zuletzt durch Artikel 12 Abs. 10 des Gesetzes vom 10. November 2006 (BGBl. I S. 2553, 2585) geändert worden ist, sowie § 1 Abs. 1 Nr. 3 Satz 2 HalbSatz 2 und Nr. 5 Satz 2 des Gesetzes über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat ( DrittelbeteiligungsgesetzDrittelbG) vom 18. Mai 2004 (BGBl. I S. 974), das zuletzt durch Artikel 19 des Gesetzes vom 14. August 2006 (BGBl. I S. 1911, 1953) geändert worden ist;
3.
§ 132 Abs. 1 Satz 4 des Aktiengesetzes , auch jeweils in Verbindung mit § 51b Satz 1 des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4123-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 19. April 2007 (BGBl. I S. 542, 547) geändert worden ist, und § 36 Satz 1 VAG;
4.
§ 142 Abs. 5 Satz 6 des Aktiengesetzes, auch jeweils in Verbindung mit § 145 Abs. 5 Satz 3, § 148 Abs. 2 Satz 2 HalbSatz 2, § 246 Abs. 3 Satz 3, § 315 Satz 5 des Aktiengesetzes und § 36 Satz 1 VAG;
5.
§ 46b Abs. 2 Satz 2 des Arbeitsgerichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Juli 1979 (BGBl. I S. 853, 1036), das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 20. April 2007 (BGBl. I S. 554, 567) geändert worden ist;
6.
§ 38 Abs. 1 Satz 3 des Außenwirtschaftsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Juni 2006 (BGBl. I S. 1386), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 12. Juni 2007 (BGBl. I S. 1037, 1043) geändert worden ist;
7.
§ 219 Abs. 2 Satz 2 des Baugesetzbuchs ( BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3316) geändert worden ist;
8.
§ 6 Abs. 6 Satz 2 des Gesetzes über die Wahrnehmung behördlicher Aufgaben bei der Betreuung Volljähriger (Betreuungsbehördengesetz – BtBG) vom 12. September 1990 (BGBl. I S. 2002, 2025), das zuletzt durch Artikel 9 des Gesetzes vom 21. April 2005 (BGBl. I S. 1073, 1079) geändert worden ist;
9.
§ 49 Abs. 3 Satz 2 des Bundesbesoldungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 6. August 2002 (BGBl. I S. 3020), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 19. Juli 2007 (BGBl. I S. 1457, 1458) geändert worden ist;
10.
§ 6 Abs. 3 Satz 4, § 7 Abs. 5 Satz 2, § 9 Abs. 1 Satz 2, § 25 Abs. 2 Satz 1 und § 67 Abs. 3 Nr. 3 Satz 4 der Bundesnotarordnung ( BNotO) in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 303-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, die zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 26. März 2007 (BGBl. I S. 358, 365) geändert worden ist;
11.
§ 55 Abs. 2 Satz 2, § 55a Abs. 1 Satz 3 und Abs. 6 Satz 2 HalbSatz 2, § 79 Abs. 5 Satz 4, § 1059a Abs. 1 Nr. 2 Satz 5, auch jeweils in Verbindung mit Abs. 2, §§ 1059e, 1092 Abs. 2 und § 1098 Abs. 3 sowie § 1558 Abs. 2 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ( BGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909, 2003 I S. 738), das zuletzt durch Artikel 2 Abs. 16 des Gesetzes vom 19. Februar 2007 (BGBl. I S. 122, 141) geändert worden ist;
12.
Artikel 102 § 1 Abs. 3 Satz 3 des Einführungsgesetzes zur Insolvenzordnung ( EGInsO) vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2911), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 13. April 2007 (BGBl. I S. 509, 511) geändert worden ist;
13.
Artikel 293 Abs. 1 Satz 4 des Einführungsgesetzes zum Strafgesetzbuch ( EGStGB) vom 2. März 1974 (BGBl. I S. 469, 1975 I S. 1916, 1976 I S. 507), das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 13. April 2007 (BGBl. I S. 513, 517) geändert worden ist;
14.
Artikel 7 § 1 Abs. 2a Satz 2 des Gesetzes zur Vereinheitlichung und Änderung familienrechtlicher Vorschriften ( Familienrechtsänderungsgesetz) in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 400-4, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 2 Abs. 17 des Gesetzes vom 19. Februar 2007 (BGBl. I S. 122, 142) geändert worden ist;
15.
§ 52a Abs. 1 Satz 5 der Finanzgerichtsordnung ( FGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. März 2001 (BGBl. I S. 442, 2262, 2002 I S. 679), die zuletzt durch Artikel 10 des Gesetzes vom 5. September 2006 (BGBl. I S. 2098, 2101) geändert worden ist;
16.
§ 21 Abs. 3 Satz 2, § 69e Abs. 2 Satz 4, § 82a Abs. 8 und § 125 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 315-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 2 Abs. 13 des Gesetzes vom 19. Februar 2007 (BGBl. I S. 122, 140) geändert worden ist, letzterer jeweils auch in Verbindung mit § 147 Abs. 1 Satz 1, § 159 Abs. 1 Satz 1, § 160b Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit und § 10 Abs. 2 des Gesetzes betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften ( GenossenschaftsgesetzGenG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2230), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. September 2007 (BGBl. I S. 2178, 2191) geändert worden ist;
17.
§ 27 Abs. 2 Satz 2 des Gebrauchsmustergesetzes ( GebrMG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. August 1986 (BGBl. I S. 1455), das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 21. Juni 2006 (BGBl. I S. 1318, 1320) geändert worden ist, auch in Verbindung mit § 11 Abs. 2 des Gesetzes über den Schutz der Topographien von mikroelektronischen Halbleitererzeugnissen ( HalbleiterschutzgesetzHalblSchG) vom 22. Oktober 1987 (BGBl. I S. 2294), das zuletzt durch Artikel 2 Abs. 15 des Gesetzes vom 12. März 2004 (BGBl. I S. 390, 412) geändert worden ist;
18.
§ 4 Abs. 1 Satz 3 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren in Binnenschifffahrtssachen in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 310-5, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 7 Abs. 6 des Gesetzes vom 26. März 2007 (BGBl. I S. 358, 366) geändert worden ist;
19.
§ 4 Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren bei Freiheitsentziehungen in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 316-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 6 Abs. 6 des Gesetzes vom 19. August 2007 (BGBl. I S. 1970, 2007) geändert worden ist;
20.
§ 8 Satz 3 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 317-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 15d des Gesetzes vom 22. März 2005 (BGBl. I S. 837, 858) geändert worden ist, auch in Verbindung mit § 65 Abs. 2 des Gesetzes über die strukturelle Anpassung der Landwirtschaft an die soziale und ökologische Marktwirtschaft in der Deutschen Demokratischen Republik ( LandwirtschaftsanpassungsgesetzLwAnpG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. Juli 1991 (BGBl. I S. 1418), das zuletzt durch Artikel 7 Abs. 45 des Gesetzes vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149, 1174) geändert worden ist;
21.
§ 22c Abs. 2, § 58 Abs. 1 Satz 2, § 74c Abs. 3 Satz 2, § 78 Abs. 1 Satz 3, § 78a Abs. 2 Satz 3, § 93 Abs. 2, § 152 Abs. 2 Satz 3 und § 157 Abs. 2 Satz 2 des Gerichtsverfassungsgesetzes ( GVG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 1975 (BGBl. I S. 1077), das zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 13. April 2007 (BGBl. I S. 509, 512) geändert worden ist;
22.
§ 52 Abs. 2 Satz 2 und § 63 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über den rechtlichen Schutz von Mustern und Modellen (Geschmacksmustergesetz – GeschmMG) vom 12. März 2004 (BGBl. I S. 390), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 21. Juni 2006 (BGBl. I S. 1318, 1321) geändert worden ist;
23.
§ 1 Abs. 3 Satz 2, § 2 Abs. 3 Satz 3, § 2 Abs. 5 Satz 3, § 81 Abs. 4 Satz 2, § 126 Abs. 1 Satz 3, § 127 Abs. 1 und § 141 Abs. 2 Satz 4 HalbSatz 2 der Grundbuchordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1114), die zuletzt durch Artikel 88 des Gesetzes vom 19. April 2006 (BGBl. I S. 866, 878) geändert worden ist;
24.
§ 74 Abs. 1 Satz 3 und § 93 Satz 2 der Verordnung zur Durchführung der Grundbuchordnung ( GrundbuchverfügungGBV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Januar 1995 (BGBl. I S. 114), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 18. März 1999 (BGBl. I S. 497) geändert worden ist;
25.
§ 8a Abs. 2 Satz 3 und § 9 Abs. 1 Satz 3 HalbSatz 2 des Handelsgesetzbuchs in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 10 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330, 1379) geändert worden ist, jeweils auch in Verbindung mit § 156 Abs. 1 Satz 1 GenG und § 5 Abs. 2 des Gesetzes über Partnerschaftsgesellschaften Angehöriger Freier Berufe ( PartnerschaftsgesellschaftsgesetzPartGG) vom 25. Juli 1994 (BGBl. I S. 1744), das zuletzt durch Artikel 12 Abs. 12 des Gesetzes vom 10. November 2006 (BGBl. I S. 2553, 2585) geändert worden ist;
26.
§ 2 Abs. 2 Satz 2 der Insolvenzordnung ( InsO) vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2866), die zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13. April 2007 (BGBl. I S. 509) geändert worden ist;
27.
§ 12 Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes zur Aus- und Durchführung bestimmter Rechtsinstrumente auf dem Gebiet des internationalen Familienrechts ( Internationales Familienrechtsverfahrensgesetz) vom 26. Januar 2005 (BGBl. I S. 162), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 17. April 2007 (BGBl. I S. 529, 530) geändert worden ist;
28.
Artikel II § 12 Satz 3 des Gesetzes zu dem Übereinkommen vom 27. November 1963 zur Vereinheitlichung gewisser Begriffe des materiellen Rechts der Erfindungspatente, dem Vertrag vom 19. Juni 1970 über die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Patentwesens und dem Übereinkommen vom 5. Oktober 1973 über die Erteilung europäischer Patente ( Gesetz über internationale Patentübereinkommen) vom 21. Juni 1976 (BGBl. 1976 II S. 649), das zuletzt durch Artikel 2 Abs. 2 des Gesetzes vom 12. März 2004 (BGBl. I S. 390, 404) geändert worden ist;
29.
§ 33 Abs. 3 Satz 2 des Jugendgerichtsgesetzes ( JGG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Dezember 1974 (BGBl. I S. 3427), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 13. April 2007 (BGBl. I S. 513, 517) geändert worden ist;
30.
§ 9 Abs. 3 Satz 2 und Abs. 4 Satz 3 des Gesetzes über Musterverfahren in kapitalmarktrechtlichen Streitigkeiten ( Kapitalanleger-MusterverfahrensgesetzKapMuG) vom 16. August 2005 (BGBl. I S. 2437), das durch Artikel 12 des Gesetzes vom 5. Januar 2007 (BGBl. I S. 10, 31) geändert worden ist;
31.
§ 125e Abs. 3 Satz 2 und § 140 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über den Schutz von Marken und sonstigen Kennzeichen ( MarkengesetzMarkenG) vom 25. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3082, 1995 I S. 156, 1996 I S. 682), das zuletzt durch Artikel 4 Abs. 19 des Gesetzes vom 17. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3171, 3174) geändert worden ist;
32.
§ 38 Abs. 1 Satz 3 des Gesetzes zur Durchführung der Gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen ( MOG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juni 2005 (BGBl. I S. 1847), das durch Artikel 34 des Gesetzes vom 13. April 2006 (BGBl. I S. 855, 860) geändert worden ist;
33.
§ 9 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes zum Schutz des olympischen Emblems und der olympischen Bezeichnungen ( OlympSchG) vom 31. März 2004 (BGBl. I S. 479);
34.
§ 68 Abs. 3 Satz 3 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten ( OWiG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 7. August 2007 (BGBl. I S. 1786, 1787) geändert worden ist;
35.
§ 143 Abs. 2 Satz 2 des Patentgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Dezember 1980 (BGBl. I 1981 S. 1), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 24. August 2007 (BGBl. I S. 2166, 2167) geändert worden ist;
36.
§ 19 Abs. 1 Satz 2, § 24b Abs. 2 und § 36b Abs. 1 Satz 2 des Rechtspflegergesetzes ( RPflG) vom 5. November 1969 (BGBl. I S. 2065), das zuletzt durch Artikel 2 Abs. 2 des Gesetzes vom 17. März 2007 (BGBl. I S. 314, 317) geändert worden ist;
37.
§ 38 Abs. 2 Satz 2 des Sortenschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Dezember 1997 (BGBl. I S. 3164), das zuletzt durch Artikel 193 der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2407, 2430) geändert worden ist;
38.
§ 65a Abs. 1 Satz 5 des Sozialgerichtsgesetzes ( SGG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 1975 (BGBl. I S. 2535), das zuletzt durch Artikel 9 des Gesetzes vom 20. April 2007 (BGBl. I S. 554, 568) geändert worden ist;
39.
§ 2 Abs. 4 Satz 2 des Gesetzes über das gesellschaftsrechtliche Spruchverfahren ( SpruchverfahrensgesetzSpruchG) vom 12. Juni 2003 (BGBl. I S. 838), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 19. April 2007 (BGBl. I S. 542, 547) geändert worden ist, auch in Verbindung mit § 5 Abs. 5 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz ;
40.
§ 10 Abs. 4 Satz 2 des Umwandlungsgesetzes ( UmwG) vom 28. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3210, 1995 I S. 428), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 19. April 2007 (BGBl. I S. 542) geändert worden ist, auch in Verbindung mit § 30 Abs. 2 Satz 2, § 36 Abs. 1 Satz 1, § 44 Satz 1, § 48 Satz 1, §§ 60, 81 Abs. 2, § 100 Satz 1 und § 125 Satz 1 UmwG sowie § 293c Abs. 2 des Aktiengesetzes, letzterer jeweils auch in Verbindung mit § 320 Abs. 3 Satz 3 und § 327c Abs. 2 Satz 4 des Aktiengesetzes;
41.
§ 13 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb ( UWG) vom 3. Juli 2004 (BGBl. I S. 1414), das zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3367, 3374) geändert worden ist;
42.
§ 6 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über Unterlassungsklagen bei Verbraucherrechts- und anderen Verstößen ( UnterlassungsklagengesetzUKlaG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. August 2002 (BGBl. I S. 3422, 4346), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330, 1378) geändert worden ist;
43.
§ 105 Abs. 3 des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte ( Urheberrechtsgesetz) vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273), das zuletzt durch Gesetz vom 10. November 2006 (BGBl. I S. 2587) geändert worden ist;
44.
§ 55a Abs. 1 Satz 5 der Verwaltungsgerichtsordnung ( VwGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. März 1991 (BGBl. I S. 686), die zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3316, 3320) geändert worden ist;
45.
§ 66 Abs. 3 Satz 3 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes ( WpÜG) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3822), das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330, 1377) geändert worden ist;
46.
§ 89 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen ( GWB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Juli 2005 (BGBl. I S. 2114), das zuletzt durch Artikel 7 Abs. 11 des Gesetzes vom 26. März 2007 (BGBl. I S. 358, 366) geändert worden ist;
47.
§ 13 Abs. 1 Satz 3 des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts ( Wirtschaftsstrafgesetz 1954) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. Juni 1975 (BGBl. I S. 1313), das zuletzt durch Artikel 23 des Gesetzes vom 13. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3574, 3578) geändert worden ist;
48.
§ 1 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes über den Zahlungsverkehr mit Gerichten und Justizbehörden (ZahlVGJG) vom 22. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3416);
49.
§ 32b Abs. 2 Satz 2, § 130a Abs. 2 Satz 2, § 298a Abs. 1 Satz 3, § 689 Abs. 3 Satz 3, § 703c Abs. 3 HalbSatz 2 und § 1077 Abs. 1 Satz 3 der Zivilprozessordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3202, 2006 I S. 431, 2007 I S. 1781), die zuletzt durch Artikel 3 Abs. 6 des Gesetzes vom 26. März 2007 (BGBl. I S. 370, 376) geändert worden ist;
50.
§ 1 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 310-14, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 26. März 2007 (BGBl. I S. 370, 375) geändert worden ist:

§ 1
Übertragung von Ermächtigungen

Die nachstehenden Ermächtigungen zum Erlass von Rechtsverordnungen werden im Umfang ihrer jeweils geltenden Fassung auf das Staatsministerium der Justiz übertragen:

1.
die Ermächtigung nach § 391 Abs. 2 Satz 1 AO, auch in Verbindung mit § 410 Abs. 1 Nr. 2 AO;
2.
die Ermächtigung nach § 98 Abs. 1 Satz 2 des Aktiengesetzes, auch jeweils in Verbindung mit § 30 Abs. 3 Satz 2 HalbSatz 2, § 31 Abs. 3 Satz 2 und § 98 Abs. 3 des Aktiengesetzes, § 35 Abs. 3 Satz 1 VAG, § 6 Abs. 2 Satz 2 und § 99 Abs. 1 InvG, § 27 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz sowie § 1 Abs. 1 Nr. 3 Satz 2 HalbSatz 2 und Nr. 5 Satz 2 DrittelbG;
3.
die Ermächtigung nach § 132 Abs. 1 Satz 3 des Aktiengesetzes , auch in Verbindung mit § 51b Satz 1 des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung und § 36 Satz 1 VAG;
4.
die Ermächtigung nach § 142 Abs. 5 Satz 5 des Aktiengesetzes, auch jeweils in Verbindung mit § 145 Abs. 5 Satz 3, § 148 Abs. 2 Satz 2 HalbSatz 2, § 246 Abs. 3 Satz 3 , § 249 Abs. 1 Satz 1, § 250 Abs. 3 Satz 1, § 251 Abs. 3, § 253 Abs. 2, § 254 Abs. 2 Satz 1, § 255 Abs. 3, § 256 Abs. 7 Satz 1, § 257 Abs. 2 Satz 1, § 259 Abs. 1 Satz 3 und § 315 Satz 5 des Aktiengesetzes und § 36 Satz 1 VAG;
5.
die Ermächtigung nach § 46b Abs. 2 Satz 1 des Arbeitsgerichtsgesetzes;
6.
die Ermächtigung nach § 38 Abs. 1 Satz 2 des Außenwirtschaftsgesetzes;
7.
die Ermächtigung nach § 219 Abs. 2 Satz 1 BauGB;
8.
die Ermächtigung nach § 6 Abs. 6 Satz 1 des Betreuungsbehördengesetzes;
9.
die Ermächtigung nach § 49 Abs. 3 Satz 1 des Bundesbesoldungsgesetzes;
10.
die Ermächtigungen nach § 6 Abs. 3 Satz 4, § 7 Abs. 5 Satz 2, § 9 Abs. 1 Satz 2, § 25 Abs. 2 Satz 1, § 67 Abs. 3 Nr. 3 Satz 4, § 96 Abs. 4 Satz 2 und § 112 Satz 1 BNotO;
11.
die Ermächtigungen nach § 55 Abs. 2 Satz 1, § 55a Abs. 1 Satz 1 und Abs. 6 Satz 2 HalbSatz 1, § 79 Abs. 5 Satz 3, § 1059a Abs. 1 Nr. 2 Satz 4, auch jeweils in Verbindung mit Abs. 2, §§ 1059e, 1092 Abs. 2 und § 1098 Abs. 3 sowie § 1558 Abs. 2 Satz 1 BGB;
12.
die Ermächtigung nach Artikel 102 § 1 Abs. 3 Satz 2 EGInsO;
13.
die Ermächtigung nach Artikel 293 Abs. 1 Satz 1 EGStGB;
14.
die Ermächtigung nach Artikel 7 § 1 Abs. 2a Satz 1 des Familienrechtsänderungsgesetzes;
15.
die Ermächtigung nach § 52a Abs. 1 Satz 1 FGO;
16.
die Ermächtigungen nach § 14 Abs. 4 Satz 1 und 2, § 292 Abs. 2 Satz 1, § 347 Abs. 4 Satz 1 und Abs. 5 Satz 2, § 376 Abs. 2 Satz 1 sowie § 387 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit ( FamFG) vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586, 2587), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2512, 2517) geändert worden ist;
17.
die Ermächtigung nach § 27 Abs. 2 Satz 1 GebrMG, auch in Verbindung mit § 11 Abs. 2 HalblSchG;
18.
die Ermächtigung nach § 4 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren in Binnenschifffahrtssachen;
19.
die Ermächtigung nach § 4 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren bei Freiheitsentziehungen;
20.
die Ermächtigung nach § 8 Satz 1 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen, auch in Verbindung mit § 65 Abs. 2 LwAnpG;
21.
die Ermächtigungen nach § 22c Abs. 1 Satz 1, § 58 Abs. 1 Satz 1, § 74c Abs. 3 Satz 1, § 78 Abs. 1 Satz 1, § 78a Abs. 2 Satz 1 und 2, § 93 Abs. 1 Satz 1, § 152 Abs. 2 Satz 1 und § 157 Abs. 2 Satz 1 GVG;
22.
die Ermächtigungen nach § 52 Abs. 2 Satz 1 und § 63 Abs. 2 Satz 1 GeschmMG;
23.
die Ermächtigungen nach § 1 Abs. 3 Satz 1, § 2 Abs. 3 Satz 3, § 2 Abs. 5 Satz 1, § 81 Abs. 4 Satz 1, § 126 Abs. 1 Satz 1, § 127 Abs. 1 und § 141 Abs. 2 Satz 4 HalbSatz 1 der Grundbuchordnung;
24.
die Ermächtigungen nach § 74 Abs. 1 Satz 3 und § 93 Satz 1 GBV;
25.
die Ermächtigungen nach § 8a Abs. 2 Satz 1 und § 9 Abs. 1 Satz 3 HalbSatz 1 des Handelsgesetzbuchs, jeweils auch in Verbindung mit § 156 Abs. 1 Satz 1 GenG und § 5 Abs. 2 PartGG;
26.
die Ermächtigung nach § 2 Abs. 2 Satz 1 InsO;
27.
die Ermächtigung nach § 12 Abs. 3 Satz 1 des Internationalen Familienrechtsverfahrensgesetzes;
28.
die Ermächtigung nach Artikel II § 12 Satz 2 des Gesetzes über internationale Patentübereinkommen;
29.
die Ermächtigung nach § 33 Abs. 3 Satz 1 JGG;
30.
die Ermächtigungen nach § 9 Abs. 3 Satz 1 und Abs. 4 Satz 1 KapMuG;
31.
die Ermächtigungen nach § 125e Abs. 3 Satz 1 und § 140 Abs. 2 Satz 1 MarkenG;
32.
die Ermächtigung nach § 38 Abs. 1 Satz 2 MOG;
33.
die Ermächtigung nach § 9 Abs. 2 Satz 1 OlympSchG;
34.
die Ermächtigung nach § 68 Abs. 3 Satz 1 OWiG;
35.
die Ermächtigung nach § 143 Abs. 2 Satz 1 des Patentgesetzes;
36.
die Ermächtigungen nach § 19 Abs. 1 Satz 1, § 24b Abs. 1 und § 36b Abs. 1 Satz 1 RPflG;
37.
die Ermächtigung nach § 38 Abs. 2 Satz 1 des Sortenschutzgesetzes;
38.
die Ermächtigung nach § 65a Abs. 1 Satz 1 SGG;
39.
die Ermächtigung nach § 2 Abs. 4 Satz 1 SpruchG, auch in Verbindung mit § 5 Abs. 5 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz ;
40.
die Ermächtigung nach § 10 Abs. 4 Satz 1 UmwG, auch in Verbindung mit § 30 Abs. 2 Satz 2, § 36 Abs. 1 Satz 1, § 44 Satz 1, § 48 Satz 1, §§ 60, 81 Abs. 2, § 100 Satz 1 und § 125 Satz 1 UmwG sowie § 293c Abs. 2 des Aktiengesetzes, letzterer jeweils auch in Verbindung mit § 320 Abs. 3 Satz 3 und § 327c Abs. 2 Satz 4 des Aktiengesetzes;
41.
die Ermächtigung nach § 13 Abs. 2 Satz 1 UWG;
42.
die Ermächtigung nach § 6 Abs. 2 Satz 1 UKlaG;
43.
die Ermächtigungen nach § 105 Abs. 1 und 2 des Urheberrechtsgesetzes;
44.
die Ermächtigung nach § 55a Abs. 1 Satz 1 VwGO;
45.
die Ermächtigung nach § 66 Abs. 3 Satz 1 WpÜG;
46.
die Ermächtigung nach § 89 Abs. 1 Satz 1 GWB;
47.
die Ermächtigung nach § 13 Abs. 1 Satz 2 des Wirtschaftsstrafgesetzes 1954;
48.
die Ermächtigung nach § 1 Abs. 1 Satz 1 ZahlVGJG;
49.
die Ermächtigungen nach § 32b Abs. 2 Satz 1, § 130a Abs. 2 Satz 1, § 298a Abs. 1 Satz 2, § 689 Abs. 3 Satz 1, § 703c Abs. 3 HalbSatz 1 und § 1077 Abs. 1 Satz 2 der Zivilprozessordnung;
50.
die Ermächtigung nach § 1 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung;
51.
die Ermächtigung nach § 19 Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über außergerichtliche Dienstleistungen ( RechtsdienstleistungsgesetzRDG) vom 12. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2840);
52.
die Ermächtigung nach § 2 Abs. 1 Satz 2 der Justizbeitreibungsordnung in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 365-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, die zuletzt durch Artikel 4 Abs. 13 des Gesetzes vom 17. Dezember 2006 (BGBl. I. S. 3171, 3173) geändert worden ist. 1

§ 2
Inkrafttreten und Außerkrafttreten

(1) Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Übertragung von Zuständigkeiten zum Erlass von Rechtsverordnungen im Bereich der Rechtspflege auf das Sächsische Staatsministerium der Justiz (Zuständigkeitsübertragungsverordnung Justiz – ZustÜVJu) vom 10. Dezember 2004 (SächsGVBl. S. 582), außer Kraft.

Dresden, den 7. November 2007

Der Ministerpräsident
Prof. Dr. Georg Milbradt

Der Staatsminister der Justiz
Geert Mackenroth

Marginalspalte

Verweis auf Bundesgesetze

    Fundstelle und systematische Gliederungsnummer

    SächsGVBl. 2007 Nr. 13, S. 501
    Fsn-Nr.: 300-1/4

    Gültigkeitszeitraum

    Fassung gültig ab: 11. März 2010

    Fassung gültig bis: 31. März 2010